Sonntag, 21.05.2023: Kreisliga Karlsruhe 33. Spieltag - 320010289

    FC Germania Neureut - SG Stupferich 0:4 (0:3)

     

    Aufstellung SG
    69. Tomic 4. Holthuis 6. Dirrler 7. Glaser 8. Gondorf 10. Demiral 16. Klump 18. Franke 23. Bachmann 28. Krämer, T. 29. Eisele
    9. Daum 11. Schell 13. Schestag 14. Krämer, D. (für Nr. 7 / 65. Min.) 15. Weber, S. (für Nr. 29 / 65. Min.) 21. Rolf (für Nr. 16 / 27. Min.) 26. Weber, M. 27. Gräber (für Nr. 23 / 73. Min.) 31. Widmann 33. Gette ETW Aybey

    Schiedsrichter: Argiropoulos, Vasileios
    Assistenten: Haller, Kim Romeo + Taugner, Reinhard

    0:1 ( 5. Min.) Glaser
    0:2 (25. Min.) Glaser
    0:3 (35. Min.) Maras (Eigentor)
    0:4 (56. Min.) Demiral

     

    SG ist Kreisligameister

    Exakt vierzig Jahre nach dem Abstieg der SG Stupferich aus der Landesliga kehrt die SG wieder dorthin zurück. Dank eines ungefährdeten 0:4 - Auswärtssiegs bei Germania Neureut und der Schützenhilfe des Nachbarvereins SC Wettersbach, der dem hartnäckigen SG-Verfolger Fvgg. Weingarten ein 3:3 abtrotzte, ist den Stupferichern die Meisterschaft und der damit verbundene Aufstieg nicht mehr zu nehmen.

    Vor dem Spiel waren die Karten klar verteilt: Angesichts eines Vorsprungs von drei Punkten auf den Tabellenzweiten aus Weingarten, der allerdings noch ein Spiel mehr als die SG zu absolvieren hat, mußten die Stupfericher gewinnen, um sich nicht auf die Schützenhilfe anderer verlassen zu müssen. Spielertrainer Gondorf hatte auf dieselbe Startformation wie beim Erfolg gegen den FC 08 Neureut eine Woche zuvor und beim Pokalsieg am vergangenen Donnerstag gesetzt. Die Spieler wußten, was auf dem Spiel steht und wurden vor der Partei von "Einpeitscher" Fabrice Rolf, der zunächst auf der Bank saß, entsprechend eingestellt. Dennoch hatten die Gastgeber die erste Chance des Spiels. Nach einer Eckballhereingabe hatte SG-Torwart Daniel Tomic beim Kopfballaufsetzer eines Neureuters sichtlich Mühe, den Ball über die Latte zu lenken. Dann aber übernahmen die Gäste das Kommando. Ein SG-Angriff lief über die rechte Seite. Gondorf paßte im richtigen Moment auf Marco Glaser, der zum 0:1 erfolgreich war. Einen Freistoß von Murat Demiral konnte Neureuts Schlußmann Luca Bäumer nur kurz abwehren, doch beim anschließenden Kopfballversuch von Gondorf war er auf dem Posten. Die Stupfericher störten früh und ließen die Platzherren überhaupt nicht in's Spiel kommen. Nach einer Kombination über Nils Dirrler und Gondorf traf Kenny Klump aus kurzer Distanz nur die Unterkante der Latte. Leider mußte Klump in der 27. Minute verletzungsbedingt ausscheiden, doch kurz zuvor hatte Glaser bereits das 0:2 erzielt, als er nach Zuspiel von Dirrler mutterseelenallein auf Bäumer zusteuerte, diesen umkurven und den Ball einschieben konnte. Die Vorentscheidung besorgte der Neureuter Tomislav Maras zehn Minuten vor der Pause, als er einen Freistoß von Demiral im eigenen Tor versenkte. Neureut kam lediglich in der vierzigsten Minute noch einmal in Richtung Stupfericher Tor, doch Mario Kozul zielte knapp vorbei.
    Nach dem Seitenwechsel hatte man nicht mehr das Gefühl, daß hier noch etwas anbrennen könnte. Viele Zuschauer beobachteten mehr den Ticker, der die Zwischenstände aus Wettersbach meldete, als daß sie dem Geschehen auf dem Rasen folgten. Doch auch in Neureut wurde noch Fußball gespielt. Nach einer knappen Stunde war es Demiral, der mit einem Distanzschuß das 0:4 markierte. Leider verletzte sich in der Schlußphase Tim Krämer so schwer, daß er die Partie nicht fortsetzen konnte. Später wurde ein Anriß des Kreuzbands diagnostiziert. Da die Stupfericher Bank ihr Wechselkontingent frühzeitig voll ausgeschöpft hatte, mußte die SG die Begegnung in Unterzahl zu Ende spielen. Der Erfolg geriet dadurch allerdings nicht mehr in Gefahr. Nachdem kurz nach dem Schlußpfiff auch das Ergebnis aus Wettersbach bestätigt worden war, konnte Staffelleiter Bernd Bastian unter dem großen Jubel des Stupfericher Anhangs die Meisterschaftsehrung vornehmen. Das klar bessere Torverhältnis gegenüber der Fvgg. Weingarten hätte wohl auch im Falle eines Sieges der Weingartener beim SCW gereicht, doch angesichts von aktuell fünf Punkten Vorsprung bei noch einem ausstehenden Spiel der der Fvgg. war der zweite große Erfolg binnen weniger Tage ohne Wenn und Aber in trockenen Tüchern. Nach dem klaren Pokalerfolg gegen den TV Spöck darf sich die SG Stupferich damit erstmals in ihrer Vereinsgeschichte das Double aus Kreismeisterschaft und Kreispokalsieg an ihre Fahnen heften. (JZ)

    (Bild: Ludwig Kunz)

    GNeureut2

    (Bild: Manfred Sawilla)

    GNeureut3

     (Bild: Ludwig Kunz)

    Wir benutzen Cookies

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.