Sonntag, 18.10.2020: Kreisliga Karlsruhe 7. Spieltag - 320010065

TSV Auerbach - SG Stupferich 3:1 (1:0)

 1. Mall 6. Dirrler 7. Glaser 8. Gondorf 9. Daum 11. Schell 15. Weber 16. Klump 27. Gräber 29. Eisele 31. Widmann
17. Fody 21. Rolf (für Nr. 29 / 75. Min.) 22. Maxein (für Nr. 16 / 77. Min.) 23. Bachmann, K. (für Nr. 15 / 69. Min.) ETW Tomic

Schiedsrichter: Rohwedder, Pascal
Assistenten: Lofend, Salvatore + Dugandzic, Boris

1:0 (22.) Blank
1:1 (47.) Schell
2:1 (61.) Frey
3:1 (81.) Pfeiffer

SG muß kleinere Brötchen backen

Nachdem das Spiel der Zweiten Mannschaft der SG Stupferich wegen der Corona-Erkrankung eines Forchheimer Spielers kurzfristig abgesagt worden war, mußte sich der Stupfericher Anhang wenigstens nicht entscheiden, welches Spiel der beiden Teams besucht werden sollte. Leider stellte sich auf dem Auerbacher Sportplatz ein Déjà-vu - Erlebnis ein. Der Auftritt der SG war ähnlich demjenigen einige Wochen zuvor, als man beim Aufsteiger FV Linkenheim verlor. Auch in Auerbach reichten zwanzig Minuten, in denen man einigermaßen ansprechenden Fußball zeigte, nicht aus, um den Auerbacher Sieg zu verhindern. Zur über weite Stecken schwachen Leistung kamen zudem noch einige unglückliche Schiedsrichterentscheidungen hinzu.


In der ersten Halbzeit lief bei den Gästen nur wenig zusammen. Die Auerbacher bestimmten das Spiel, und die SG-Hintermannschaft zeigte einige sehr riskante Aktionen. So ging dem verdienten 1:0 auch eine Gemeinschaftsproduktion der Stupfericher Abwehr nach dem Motto "Nimm du den Ball; ich hab' ihn sicher." voraus. Andreas Mall, Marco Glaser und Julian Widmann verließen sich wechselseitig auf den jeweils anderen und ermöglichten so ein Zuspiel auf David Blank, der sich die Möglichkeit nicht entgehen ließ. Zuvor hatten die Karlsbader nach einer Eckballhereingabe bereits an den Außenpfosten geköpft. Die Stupfgericher versuchten es mit weiten Bällen in die Spitze, mit denen aber niemand etwas anfangen konnte außer die Auerbacher Abwehr. Nach einer halben Stunde sahen die Zuschauer die erste gefährliche Situation der SG. Eine Flanke von links köpfte Jonas Daum in's Tor, doch die Fahne des Linienrichters war oben - ob ein Foulspiel oder eine Abseitsstellung vorlag, konnte man von außen nicht erkennen. Die besseren Möglichkeiten hatten allerdings die Karlsbader. Der agile Mannschaftskapitän Pascal Pfeiffer scheiterte an Mall. Nach einer Freistoßhereingabe kam Manuel Balzer frei zum Schuß, obwohl die Stupfericher zu elft im und am eigenen Strafraum postiert waren. Bei der nächsten Aktion stand Schiedsrichter Rohwedder im Mittelpunkt. Robin Gräber hatte sich auf der linken Seite durchgesetzt und kam trotz leichter Behinderung durch einen Gegenspieler zur Flanke. Diese verwertete Sebastian Weber zum erneut nur vermeintlichen Ausgleich, denn der Unparteiische hatte die Situation abgepfiffen und entschied auf Freistoß für die SG an der Seitenauslinie.
Nach der Pause kamen die Stupfericher mit einigen guten Vorsätzen aus der Kabine. So dauerte es keine drei Minuten, bis man zum Ausgleich kam. Gräber behauptete an der Eckballfahne den Ball und spielte auf Rouven Gondorf. Dieser leitete weiter auf Yannick Schell, der aus kurzer Distanz den Ball im Tor versenkte. Fünf Minuten später legte Gräber für Kenny Klump auf, dessen Schuß knapp am Tor vorbei ging. Aber auch die Gastgeber blieben gefährlich. Klump konnte Pfeiffer nach einer knappen Stunde gerade noch entscheidend stören, doch schon beim nächsten Angriff behielt der Auerbacher Kapitän die Oberhand und bediente den eingewechselten Maximilian Frey, der mit einem sehenswerten Treffer die erneute Führung besorgte. Die Antwort der SG ließ nicht lange auf sich warten. Daum setzte sich gegen zwei Auerbacher Abwehrspieler durch und lief alleine auf das Tor der Gastgeber zu. Der Auerbacher Torwart Jan Rapp wußte sich nur durch ein Foul im eigenen Strafraum zu helfen, für das er die gelbe Karte zu sehen bekam. Zum fälligen Strafstoß trat Schell an, der es Rapp allerdings sehr leicht machte, seinen schwach geschossenen Elfmeter sicher zu parieren. Dies war gleichzeitig das Ende der Stupfericher Bemühungen. Anstatt weiter auf den Ausgleich zu drängen, schienen die SG - Spieler alle Zuversicht verloren zu haben. In der letzten Viertelstunde setzte SG - Trainer Markus Mauch auf völlige Offensive, was aber lediglich einen Kontertor des TSV nach sich zog. Nach Vorarbeit von Edgar Erismann und Frey war Pfeiffer zum entscheidenden 3:1 erfolgreich.
Durch die dritte Saisonniederlage rutschte die SG wieder aus der ersten Tabellenhälfte und führt die Mannschaften an, die nach der Hinrunde in der Abstiegsrunde nochmals aufeinandertreffen werden. (JZ)