JSG Karlsruher Bergdörfer

Logo JSG

In diesem Blog werden Beiträge der Jugendspielgemeinschaft,
JSG Karlsruher Bergdörfer publiziert.

Jugendspiele 01.10. - 06.10.2019

Wochenticker...

Die Fußballwoche läuteten die D1-Junioren beim FV Leopoldshafen ein. Mit krankheitsbedingten Ausfällen mussten die Jungs in dezimierter Zahl, mit nur einem Wechselspieler, in das 4. Saisonspiel starten. Die ersten Minuten konnten die Bergdörfer gut mithalten, vergaben dennoch einige Chancen. Leider fielen auf der anderen Seite schnell Gegentore und so stand es zur Halbzeit schon 6:0 für die Gastgeber. In der zweiten Hälfte setzte ein stürmischer Herbstregen ein, der das Spiel deutlich schwieriger machte. Zum Schluss stand ein 9:0 für den FV Leopoldshafen. Am Ende des 4.Saisonspiels stehen 0 Punkte, aber trotz allem eine Mannschaft, die sich ihre gute Laune nicht nehmen lässt. Nicht aufgeben, weitermachen!

Weiterlesen: 2019-10-08 Berichte Jugend KBD

Jugendspiele 23.09. - 30.10.2019

Wochenticker...


Eine ereignisreiche Fußballwoche liegt hinter uns.
Am Dienstag traten unsere D1-Junioren bei der Spvgg Söllingen zur 1. Runde im Kreispokal an. Ein spannendes Spiel mit vielen Chancen auf beiden Seiten endete – für die JSG leider unglücklich – mit einem 1:0.

Weiterlesen: 2019-10-01 Berichte Jugend KBD


 
Am 7. Mai 2019 wurde im Clubhaus der SG Stupferich - zusammen mit der Vorstandschaft  und Jugendleitung der drei Vereine - ein Kooperationsvertrag für die kommende Saison unterzeichnet.
Nachfolgend die Grundlagen, Ziele und Verhaltensgrundsätze aus dieser Vereinbarung.

Grundlagen
Die Vereine SC Wettersbach, SG Stupferich und SV Hohenwettersbach schaffen es nicht mehr aus eigener Kraft in allen Jugendstufen Mannschaften für den Spielbetrieb zu stellen. Dies liegt zuvorderst an der Anzahl der verfügbaren Spieler und Trainer.
Die Vereine treten daher seit der Saison 2018/2019 von der D- bis zur A-Jugend als Jugendspielgemeinschaft Karlsruher Bergdörfer (im folgenden kurz JSG) an.
Wesentliche Voraussetzung für das Bestehen und die Entwicklung der JSG  ist eine wachsende und nachhaltige Identifikation mit der JSG und deren Zielsetzungen. Die Kooperation zwischen den Vereinen soll eng und dauerhaft angelegt sein, um Trainer, Spieler und deren Eltern, Funktionäre und Helfer für die Idee der JSG zu gewinnen und zu binden.  
Ein solcher vereinsübergreifender Zusammenschluss ist allerdings nur möglich, wenn es eine Art Regelwerk gibt, an dem sich alle Partner orientieren können. Dieses Regelwerk wurden gemeinsam durch die Vertreter der Kooperationsvereine erarbeitet, um allen beteiligten Vereine eine schriftliche satzungsähnliche Leitlinie für die JSG-Teilnahme zu geben, den Umgang der Vereine untereinander zu erleichtern und den bei vier beteiligten Vereinen erheblichen Koordinationsaufwand bestmöglich zu begrenzen.
Die Vereine haben eine JSG-Leitung gebildet, die sich - an vorliegenden Spielregeln orientierend - um alle organisatorischen und sportlichen Belange der JSG kümmert.
Zu den Aufgaben der JSG-Leitung gehören neben einer funktionierenden Kader- und Trainerplanung, optimalen Trainingsbedingungen, geregelten Finanzierungsfragen auch die Federführung in den einzelnen Jugendstufen, Regelungen zum Vereinswechsel innerhalb und außerhalb der JSG, aber auch ganz alltägliches wie die Übernahme von Startgeldern bei Turnieren oder die Organisation von gemeinsamen Weihnachtsfeiern oder Ausflügen.
Zudem legt die JSG-Leitung Wert auf die Einhaltung bestimmter Verhaltensregeln aller Beteiligten, damit der Spaß an unserem Sport erhalten bleibt.

Ziele
In der JSG soll leistungsorientiert trainiert und gespielt werden. Dafür benötigen wir engagierte Trainer, die sich mit den Zielen der JSG identifizieren und mit anerkannten Qualifizierungen bzw. der Bereitschaft zu solchen Qualifizierungen unsere Spieler ausbilden und dafür auch die notwendige Disziplin einfordern.
In allen Altersklassen soll ständig eine Mannschaft in einer höherklassigen Staffel über der Kreisstaffel spielen. Wir wollen die JSG damit mittelfristig als Gegengewicht zu Mannschaften und JSGs in der Umgebung aufbauen an die derzeit immer wieder Spieler verloren werden.
Langfristig sollen junge, sportlich und charakterlich gut ausgebildete Fußballerinnen und Fußballer mit hoher Identifikation zu den Vereinen der JSG an den Aktivenbereich abgegeben werden, um das Weiterbestehen der Vereine und damit der JSG auf einer möglichst breiten Basis zu sichern.
Auch Spielerinnen und Spieler, die fußballerisch weniger talentiert sind, sollen langfristig an den Verein gebunden werden, um als Jugendbetreuer, Schiedsrichter oder Funktionär eingebunden werden zu können.
Wir möchten Kinder und Jugendliche an den Fußballsport heranführen und bestmöglich ausbilden. Sie sollen mit Spaß und Freude in der JSG erfolgreichen Fußball spielen können.

Verhaltensregeln
Von unseren Spielern, Trainern, Funktionären und Zuschauern erwartet die JSG die Einhaltung bestimmter Verhaltensregeln. Dies soll im Folgenden genauer erläutert werden:

Verhalten der Trainer/Betreuer
Alle Trainer und Betreuer arbeiten ehrenamtlich in ihrer Freizeit, um den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit zu geben, Fußball zu spielen und qualifiziert zu erlernen. Trainer und Betreuer üben dabei eine Vorbildfunktion aus. Gleichzeitig sind sie Aushängeschild des Vereins.
Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit sind das oberste Gebot. Sollte ein Trainer andere Termine wahrnehmen müssen, so hat er rechtzeitig seinen Co-Trainer bzw. Betreuer mit der Leitung der Übungseinheit bzw. mit der Betreuung während des Spiels/Turniers zu beauftragen. Sollte auch der Vertreter verhindert sein, so ist ein geeigneter Ersatz zu suchen. Notfalls muss die Übungseinheit/Veranstaltung rechtzeitig abgesagt werden.

Verhalten der Trainer/Betreuer gegenüber Spielern
Positive Kommunikation ist ein wichtiges Instrument, mit Kindern und Jugendlichen zeitgemäß umzugehen. Sie ist für uns selbstverständlich. Die Spieler sind mit dem Vornamen anzusprechen. Anschreien oder andere Bestrafungen sind zu unterlassen. Bei Problemen sind die jeweiligen Erziehungsberechtigten zu informieren. Richtungsweisende Sanktionen (z.B. Nichtberücksichtigung bei einem Spiel) können vom Trainer/Betreuer beschlossen werden. Erziehungsberechtigte werden informiert, ggfls. In den Entscheidungsprozess miteinbezogen.     
Pauschale Kritik gegenüber der Mannschaft ist zu vermeiden. Mängel müssen direkt angesprochen werden. Spaß am Sport, Sozialverhalten und Mannschaftsspiel müssen vorgelebt werden.

Verhalten der Trainer/Betreuer untereinander
Konkurrenzdenken untereinander ist völlig fehl am Platz. Wir ziehen alle an einem Strang mit nur einem Ziel: Den Jugendfußball im Verein zu fördern, um den Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit einer sinnvollen Freizeitgestaltung zu ermöglichen, um sich körperlich und geistig positiv weiterzuentwickeln und auch um die nötige soziale Kompetenz zu schulen. Das Schlechtreden anderer Trainer und Betreuer im Verein wird nicht geduldet. Kein Trainer/Betreuer mischt sich in die Arbeit einer anderen Jugendmannschaft ein. Verbesserungsvorschläge und konstruktive Kritik sind jedoch durchaus erwünscht und können in Verbindung mit dem zuständigen Koordinator durchaus unter "sechs Augen" besprochen werden.

Verhalten gegenüber Eltern
Die positive Kommunikation mit allen Eltern ist unabdingbar. Wann immer möglich sind die Eltern/Erziehungsberechtigten bei Arbeitsdiensten, Feierlichkeiten und Spielen mit einzubinden. Dennoch muss stets die nötige Distanz gewahrt werden. Nur das Trainerteam stellt die Mannschaft auf.
Für die Berücksichtigung der Spieler bei den "ersten" Mannschaften ist den Eltern  das Leistungsprinzip zu erläutern. Es wird die zweimalige Teilnahme am Training und die Präsenz am Spieltag erwartet. Andere Sportarten/Aktivitäten stehen hier zurück.

Verhalten der Spieler ("Spielerkodex")
Jedes Kind/jeder Jugendliche der in der JSG spielt, muss zwingend Mitglied eines der Kooperationsvereine sein.
Alle Spieler akzeptieren den aktuellen Verhaltenskodex für die JSG (Stand 21.05.18) durch Unterschrift.

"Im Spiel, im Training, bei Vereinsveranstaltungen, aber auch außerhalb sportlicher Aktivitäten als Repräsentant unseres Vereins geht es nicht ohne die Einhaltung einiger elementarer Regeln damit alle Spaß und Erfolg bei der gemeinschaftlichen Ausübung unseres Sports haben können.
Der Verhaltenskodex beinhaltet Vorgaben an denen sich unsere Jugendspieler orientieren und deren Einhaltung sie sich verpflichtet fühlen. Nichteinhaltung kann zu Sanktionen führen.

Vor allem erwarten wir von unseren Spielern einen respektvollen Umgang gegenüber Mitspielern, Gegenspielern, Funktionären, Trainern und Schiedsrichtern, sowie Fairness im Wettkampf und bescheidenes und höfliches Auftreten in der Öffentlichkeit.

Darüber hinaus setzen wir uns für folgende Werte ein:
Wir lehnen jede Form von Rassismus, Diskriminierung und Gewalt ab.
In den Mannschaften verhalten wir uns teamorientiert und unterstützen uns gegenseitig.         Mobbing egal in welcher Form wird nicht toleriert.
Wir spielen und verhalten uns fair.
Zuverlässigkeit, Disziplin und Pünktlichkeit sind für uns selbstverständlich.
Mit dem Eigentum des Vereins (Trainingsmaterial, Kabinen, …. ) gehen wir sorgsam und pfleglich um. Dazu gehört auch, dass Kabinen und Kabinengang nach jedem Training und jedem Spiel sauber verlassen werden. Dies erwarten wir auch bei Auswärtsspielen.
Wir lehnen jede Form von Drogenmissbrauch ab, dazu gehört ein striktes Rauch- und Alkoholverbot vor und während der Ausübung unseres Sports.

Im Umgang mit elektronischen Geräten (Handys, Tablets, Smartwatches, GoPro-Kameras etc), Messenger-Apps wie bspw. WhatsApp bzw. grundsätzlich allen Social Media-Kanälen (Facebook, Instagram, Twitter etc) gelten folgende Regeln:
Das Fotografieren/Filmen in den Umkleidekabinen ist untersagt.
Den Vorgaben der Trainer hinsichtlich der Nutzung der oben angeführten Geräte bzw. Dienste ist Folge zu leisten.
In Messenger-App-Gruppen, die der Trainings- und Spielorganisation dienen, dürfen nur Trainer und Mitspieler aufgenommen werden.
Explizit weisen wir hier nochmals darauf hin, dass jede Form von Beleidigung gegenüber Einzelpersonen (Mitspieler, Trainer, Vereinsmitarbeiter, Schiedsrichter etc.) oder anderen Vereinen zu unterlassen ist.

Training und Spiel haben Vorrang vor anderen Hobbys und Terminen (ausgenommen schulische und bestimmte familiäre Verpflichtungen).

Im Training und im Spiel sind Schienbeinschoner zur Unfall- und Verletzungsvorbeugung zu tragen. Außerdem ist das Tragen von Schmuck im Training und im Spiel zu unterlassen, um Spieler und Mitspieler nicht zu gefährden.

Für Jugendspieler sind Probetrainings bei anderen Vereinen grundsätzlich nur nach Information des zuständigen Trainers und der Jugendleitung erlaubt.

Die Nichtteilnahme am Training muss am Vortag, spätestens aber 2 Stunden vor Trainingsbeginn mitgeteilt werden. Die Art der Abmeldung (Anruf, WhatsApp etc) legt der Trainer fest.

Wir erwarten von unseren Jugendspielern neben dem sportlichen Einsatz jederzeit ein vorbildliches Verhalten im Sinne dieser Werte und Regeln.

Bei Verstößen behält sich die Jugendleitung in Absprache mit den Trainern Maßnahmen vor (Mitteilung an Eltern, Trainingsausschluss etc). Eklatante oder mehrmalige Verstöße gegen den Verhaltenskodex können zum Ausschluss aus dem Verein führen."

Der Kodex geht allen Spielern in Papierform zu und ist von diesen zu unterschreiben.

Verhalten auf den Sportanlagen bei Spielen/Turnieren
Es gelten die Haus- und Platzordnungen.
Der Genuss von alkoholischen Getränken sowie das Rauchen ist im Bereich der Spielfelder verboten.
Unabhängig von der Altersklasse der Juniorenmannschaft gelten folgende Regelungen für jedes Spiel: Es ist eine "Coaching Zone" einzurichten und zu kennzeichnen. In dieser "Coaching Zone" dürfen sich nur die Trainer/Betreuer, die auf dem Spielbericht vermerkten Auswechselspieler und der Linienrichter aufhalten.

Verhalten der Eltern/Zuschauer
Auch unsere Zuschauer sollten sich Ihrer Vorbildfunktion bewusst sein. Aus diesem Grund erwarten wir von Ihnen auch vorbildliches Verhalten, u.a. insbesondere die Akzeptanz der Entscheidungen des Schiedsrichters und die Unterlassung von negativen Kommentaren gegenüber eigenen und fremden Spielern/Eltern/Schiedsrichtern.
Während eines Spiels/Turniers haben sich die Eltern im Zuschauerbereich, abseits der Trainer/Auswechselbank aufzuhalten. Das Anfeuern des eigenen Teams durch die Eltern ist erwünscht. Kritik am Schiedsrichter, dem Gegner oder anderen Beteiligten durch die Eltern ist zu unterlassen. Notfalls muss der Trainer/Betreuer beruhigend oder auch ermahnend auf die Eltern einwirken. Schimpfwörter oder gar Beleidigungen sind zu unterlassen und ggf. zu unterbinden.
Die Eltern informieren den Trainer rechtzeitig,  falls ihr Kind nicht an einem geplanten Termin teilnehmen kann.

Verhalten gegenüber Schiedsrichtern
Egal ob offiziell eingeteilter Schiedsrichter oder Aushilfe (in jüngeren Jahrgängen): Keiner macht absichtlich einen Fehler. Lautstarke Kritiken, egal von welcher Seite, sind zu unterlassen und zu unterbinden. Dies schadet im besonderen Maße dem Ansehen des Vereins.
Bei offensichtlichen Regelverstößen kann die Kritik sachlich von Trainer und Betreuer mit dem betroffenen Schiedsrichter besprochen werden. "Hetze", womöglich sogar noch vor den Spielern, ist immer zu unterlassen.
Falls ein offiziell eingeteilter Schiedsrichter das Spiel leitet, muss dieser von einer verantwortlichen Person empfangen werden und in die Gegebenheiten sowie die Umkleidemöglichkeiten eingewiesen werden.
Ein Halbzeitsprudel ist zwingend bereitzustellen.
Der ausgefüllte Online-Spielberichtsbogen (inkl. der Nummer der Spielkennung) muss spätestens 30 Minuten vor Spielbeginn angelegt und ausgedruckt sein.

Verhalten gegenüber Gästen und deren Zuschauern
Die gegnerischen Mannschaften sowie deren Zuschauer sind während ihres Aufenthaltes unsere Gäste und auch als solche zu behandeln. "Gesundes Konkurrenzdenken" gehört zum Fußballsport dazu, die Grenze zur Beleidigung oder gar Tätlichkeiten, darf jedoch niemals überschritten werden.
Als Gastgeber haben wir für eine saubere und ggf. beheizte Umkleidekabine zu sorgen.

Elternbrief April 2019


Liebe Eltern,
wir möchten über die aktuellen Entwicklungen in unserer JSG Karlsruher Bergdörfer informieren und einen Blick auf die kommende Saison werfen.
Wie Ihr wisst sind wir in der laufenden Saison mit Kindern von vier Vereinen in der
D-, C- und B-Jugend aktiv. Wir sind mit vielen Hoffnungen und auch ein wenig Skepsis in diese Saison gestartet, aber unser Zwischenfazit ist überwältigend. Natürlich läuft noch nicht alles rund und wir haben - wie viele andere Vereine auch - mit ein paar Problemen zu kämpfen (Trainergewinnung, Ehrenamtliche Helfer etc.), aber insgesamt ist der Status richtig grün: Nächstes Jahr haben wir auch wieder eine A-Jugend, unsere ersten Mannschaften sind ganz vorne in den Staffeltabellen mit Aufstiegschancen und wir haben einen tollen Unterbau, der aus den Kooperationsvereinen in die JSG nachrückt.

Weiterlesen: Elternbrief JSG