Sonntag, 10. September 2017:  Kreisklasse B KA, St. 3, 5. Spieltag - 320019025

SG Stupferich II - TSV Schöllbronn II           7:1 (3:1)

1. Graff  2. Ratajczak  3. Blümle  5. Bergmann 6. Eldracher, Mi.  8. Eldracher, Martin 10. Steinke  17. Eldracher, Markus  23. Ekic  26. Weber, Markus   28. Vielsäcker
7. Pulm  (für Nr. 23 / 75. Min.)     9. Hartlieb 11. Schmidt (für Nr. 5 / 55. Min.)  12. Becker (für Nr. 26 / 64. Min.)   14. Fritschi  18. Volz  21. Rolf  (für Nr. 6 / 73. Min.)  
   
Schiedsrichter: Oemke, Thomas

1:0 (  8.) Steinke
1:1 (29.) Schiebenes
2:1 (30.) Vielsäcker
3:1 (35.) Ekic
4:1 (51.) Eldracher, Mi.
5:1 (75.) Schmidt
6:1 (81.) Rolf
7:1 (82.) Pulm

SG II rehabilitiert sich eindrucksvoll

Nachdem es am vergangenen Wochenende eine 1:7 - Klatsche beim FC Spöck II gegeben hatte, hielt sich die Zweite Mannschaft der SG Stupferich mit exakt demselben Ergebnis in ihrem Heimspiel gegen den TSV Schöllbronn II schadlos.

Bereits nach sieben Minuten ging die SG mit 1:0 in Führung. Michael Eldracher hatte den Ball für Luca Steinke aufgelegt. Dieser schoß von der Strafraumgrenze. Der Ball setzte auf, und TSV - Torhüter Niklas Bittmann hatte das Nachsehen. In der ersten halben Stunde konnten die Gäste die Partie einigermaßen offen gestalten. In der 29. Minuten wurde Nicolai Schiebenes auf der rechten Seite freigespielt und ließ mit seinem Schuß in's lange Eck Sebastian Graff im Tor der SG keine Abwehrmöglichkeit. Doch bereits die nächste Aktion der SG brachte die erneute Führung. Nach Vorarbeit von Nevis Ekic und Steinke traf Luca Vielsäcker, der an diesem Tage sein Debüt in der SG II gab. Drei Minuten später nahm Bittmann einen Rückpaß mit der Hand auf - korrekte Entscheidung von Schiedsrichter Oemke: indirekter Freistoß am Schöllbronner Fünfmeterraum. Steinke legte auf, und Ekic traf durch die Mauer zum 3:1 - Pausenstand.
Nach dem Seitenwechsel sah man nur noch wenig Entlastungsangriffe der Gäste. Die Abwehr der SG stand sicher und ließ kaum noch Chancen für Schöllbronn zu. Michael Eldracher traf nach Zuspiel seines Bruders Markus zum 4:1, was die Vorentscheidung bedeutete. SG - Trainer Lutz, der nach mehrwöchigem Urlaub erstmals wieder das Geschehen am Spielfeldrand dirigierte, hatte sage und schreibe sieben Auswechselspieler aufgeboten. Er bewies mit seinen Einwechslungen ein glückliches Händchen, denn drei davon sorgten für weitere Treffer. Zunächst ließ Alexander Schmidt vier Gegenspieler stehen, ehe er den Ball zum 5:1 in Tor unterbrachte. Ein weiteres Premierentor gelang Fabrice Rolf, ehe Patrick Pulm mit einem Gewaltschuß den 7:1 - Endstand besorgte. (JZ)

Bilder: Hans Pallasch