Sonntag, 3. Juni 2018: Kreisliga Karlsruhe, 30. Spieltag - 320010233

SSV Ettlingen - SG Stupferich            3:0 (2:0)

1. Mall  6. Eldracher, F.  8. Krämer 10. Schäfer  15. Weber, S.     17. Rastetter   18. Thumulka  27. Gräber  31. Widmann  32. Wagner  33. Fückel
13. Mai  (für Nr. 17 / 70. Min.)      21. Rolf (für Nr. 15 / 50. Min.)        22. Lehmann  (für Nr. 6 / 50. Min.)   28. Vielsäcker  (für Nr. 18 / 63. Min.)  
   
Schiedsrichter: Scharun, Christian
Assistenten: Wild, Marius + Rapp, Miguel Andres

1:0 (  8.) Kühn
2:0 (39.) Gräßer
3:0 (90.) Rohsaint

Ende einer verkorksten Saison

"Endlich fertig!" - so dachten wohl alle im Umkfeld der SG Stupferich, als Schiedsrichter Christian Scharun gegen 19:00 Uhr die Begegnung beim SSV Ettlingen abpfiff.  Mit 3:0 gewannen die Gastgeber gegen eine Stupfericher Mannschaft, die in erster Linie an ihrer Schwäche vor dem gegnerischen Tor scheiterte. Da der TSV Auerbach gegen den schon längst als Absteiger feststehenden FC Spöck nicht über ein 3:3 - Unentschieden hinauskam, schließt die SG die alles in allem bescheidende Runde auf Platz 12 ab.

Bei sommerlichen Temperaturen gingen die Platzherren bereits nach sieben Minuten in Führung. Freddy Eldracher kam seinem Gegenspieler nicht hinterher, dieser flankte vor das Tor, wo Maximilian Kühn bereitstand und zum 1:0 einschoß. Die SG hatte zwar mehr Ballbesitz zu verzeichnen, Torchancen waren aber selten. Nach einem Ballverlust am eigenen Strafraum durch den Ettlinger Florian Rupp kam Tobias Fückel zum Schuß, zielte aber zu hoch. Eine Freistoßhereingabe von Marco Schäfer verpaßte SG-Kapitän Ingo Rastetter knapp mit dem Kopf. Gefährlich wurde es für den Ettlöinger Torwart Robert Oldenburger bei Julian Widmanns Versuch, der wohl eher als Flanke gedacht war und den Oldenbrger gerade noch über die Latte lenken konnte. Dies war die beste Phase der Gäste, gegen Ende der Halbzeit kam Ettlingen wieder stärker auf. Nach einem Ballverlust im Mittelfeld tauchten zwei SSV-Spieler frei vor SG-Schlußmann Andreas Mall auf, und Marius Gräßer hatte keine Mühe, auf 2:0 zu erhöhen.
Nach dem Seitenwechsel versuchten die Stupfericher, zum Anschlußtreffer zu kommen - indes: es blieb beim Versuch. Nur wenige zwingende Torgelegenheiten waren zu verzeichnen. Nachdem Oldenburger einen Schuß des eingewechselten Fabrice Rolf pariert hatte, schoß Fückel über das Tor. Ansonsten brachte die vielbeinige Ettlinger Hintermannschaft bei allen Versuchen der Stupfericher irgendwie noch ein Bein dazwischen. Bereits in der Nachspielzeit sorgte Julian Rohsaint mit dem 3:0 für den Endstand. (JZ)

 

Bilder: Hans Pallasch