Sonntag, 25. Februar 2018: Kreisliga Karlsruhe, 13. Spieltag - 320010098

FV Malsch - SG Stupferich        2:2 (0:0)

1. Mall  5. Arnold  6. Eldracher, F.  10. Schäfer  13. Mai  18. Thumulka   21. Rolf  27. Gräber  31. Widmann  32. Wagner  33. Fückel
9. Seidel (für Nr. 21 / 63. Min.)  11. Schmidt  (für Nr. 5 / 77. Min.) 22. Lehmann (für Nr. 31 / 77. Min.)
   
Schiedsrichter: Gadelmeier, Fabian
Assistenten: Hörter, Julian + Weichselmann, Meike

0:1 (54.) Rolf
1:1 (65.) Rohde
2:1 (70.) Hinsmann
2:2 (90.) Schäfer

Zufriedenstellender Start in's neue Jahr

Durch das 2:2 - Unentschieden als Gast des Aufstiegsaspiranten FV Malsch konnte die Erste Mannschaft einen zufriedenstellenden Start in die Punktspiele des Jahres 2018 verzeichnen. Obwohl die SG über weite Strecken sogar die spielbestimmende Mannschaft war, konnte man mit der Punkteteilung zufrieden sein, da der Ausgleich erst in der Nachspielzeit fiel.

Bei frostigen Temperaturen durfte die SG Stupferich in der ersten Halbzeit mit dem Wind spielen - wie sich herausstellen sollte, war dies durchaus ein Vorteil. Die erste Möglichkeit des Spiels hatten die Gäste. Die Malscher brachten den Ball nicht aus dem eigenen Strafraum, doch Fabirice Rolf versuchte es  mit etwas zuviel Kraft, so daß sein Schuß über das Tor ging. Es dauerte bis Mitte der ersten Halbzeit, ehe der Tabellenzweite erstmals im Stupfericher Strafraum auftauchte, aber Schlußmann Andreas Mall konnte die Situation bereinigen. Nach einer halben Stunde parierte dessen Gegenüber Raphael Trunk einen von Marco Schäfer geschossenen Freistoß. Die beste Möglichkeit der SG hatte kurz darauf Tobias Fückel, der eine Hereingabe von Daniel Arnold per Direktabnahme nur knapp am Pfosten vorbei schoß. Insgesamt war die SG die auffälligere Mannschaft, die nur wenig Möglichkeiten der Malscher zuließ, es allerdings versäumte, aus ihren Torchancen etwas Zählbares in die Halbzeitpause mitzunehmen.
Knapp zehn Minuten nach dem Seitenwechsel fiel die verdiente Führung für Stupferich: Marco Schäfer hatte auf Rolf geflankt, der sich den Ball noch zurechtlegte und zum 0:1 erfolgreich war. Mit Hilfe zweier Standardsituationen drehten die Gastgeber das Spiel. Zunächst köpfte der Malscher Spielertrainer Dirk Rohde eine Freistoßhereingabe zum 1:1, ehe Andrej Hinsmann einen Eckball zum 2:1 verwertete - ein zugegebenermaßen schönes Tor: die Ecke kam auf das lange Eck, wo niemand der Stupfericher mehr damit rechnete, daß Hinsmann noch an den Ball kommen könnte, doch dieser hielt den linken Fuß dagegen, und der Ball landete im Netz. Nach diesem Zwischenspurt schalteten die Malscher wieder etwas zurück und wollten den Sieg, der sie zum Tabellenführer gemacht hätte, über die Zeit retten. Doch in der Nachspielzeit gab es nochmals einen Freistoß aus zentraler Position vor dem Malscher Strafraum. Marco Schäfer zirkelte den Ball an der Mauer vorbei, und auch Trunk brachte die Finger nicht an das Leder, das knapp neben dem Pfosten zum verdienten 2:2 die Torlinie überschritt. (JZ)